Schauspieler mit Bau-Erfahrung

Leonardo Nigro ist ein erfolgreicher Schweizer Schauspieler mit italienischen Wurzeln. Man sieht ihn in etlichen Film-Produktionen in der Schweiz, in Deutschland und Italien. Viele Mitarbeiter der Wanner AG kennen ihn aber noch aus der Zeit, als er im Gymnasium war. Denn sein Vater arbeitete drei Jahrzehnte lang als Bauarbeiter bei der Wanner AG. Und auch Leonardo selbst half während seinen Ferien auf dem Bau mit.

Ehemaliger Wanner-Mitarbeiter Giuseppe Nigro (vorne) mit seinem Sohn Leonardo Nigro am Strand in ihrer italienischen Heimat Apulien.

Leonardo, was hast Du für Erinnerungen an die Zeit, als Dein Vater als Vorarbeiter bei der Wanner AG angestellt war?
Schon als Bub besuchte ich ab und zu meinen Vater, wenn er in unserer Nähe arbeitete, auf der Baustelle. Ich war jedes Mal stolz, den anderen Kindern zu erzählen, dass mein Vater Maurer war. Mein Vater konnte mir auch später immer wieder Häuser und andere Gebäude zeigen, an denen er gearbeitet hat. Und jetzt zeige ich diese manchmal meinem Sohn Leano, wenn wir wiedermal an einem Gebäude vorbei fahren: «Schau, das Haus hat dein Nonno gebaut.»

Du hast auch hin und wieder auf Baustellen ausgeholfen. Wie war das für Dich?
Als ich damals im Gymnasium war, arbeitete ich während den Sommerferien für die Wanner AG mit meinem Vater auf dem Bau. Und das, während die anderen Schulkollegen in den Ferien weilten, in Hong Kong, in Südafrika oder an anderen schönen Orten. Ich war halt auf dem Bau. Das war mir aber egal, ich habe jede Minute auf dem Bau genossen. Diese Arbeit war auf jeden Fall ein besonderes Erlebnis für mich.

Wie hat Dein Vater reagiert, als du Deinen Berufswunsch, Schauspieler zu sein, geäussert hast?
Die Eltern von Secondo-Kindern streben für ihren Nachwuchs ein besseres Leben an, als sie selbst es mal hatten. Mein Vater hätte mich natürlich gerne als Dottore oder Anwalt gesehen. Ich spielte aber schon als 5-Jähriger mit Begeisterung Theater in der Missione cattolica italiana in Zürich. Meine Eltern haben schnell gemerkt, wo meine Leidenschaft liegt und mir nie Steine in den Weg gelegt. Im Gegenteil, sie haben mich immer unterstützt in meinem Vorhaben.

Du bist nun erfolgreicher Schauspieler. Kannst Du dank Deiner Erfahrung auf dem Bau etwas in Deine Rollenarbeit einfliessen lassen?
Als Schauspieler ist es von Vorteil, möglichst viele Erfahrungen sammeln zu können und viele Menschen und deren Kulturen kennenzulernen. Ich kann also auf jeden Fall aus dieser Zeit heute noch profitieren.

Interview: Thomas Kuhn, Bauführer Wanner AG
August 2018