Zwei besondere Jubilare

Bei der Firma Wanner AG dürfen wir in diesem Jahr zwei besondere Jubilare feiern: Roland Wanner, der seit 45 (!) Jahren in der Firma ist, und Adrian Frei, seit 40 Jahren dabei.

Roland Wanner, 45-Jahre-Jubiläum

1973, also mit 20 Jahren, startete Roland Wanner seine Karriere als Maurer bei der Wanner AG. Er wurde später zum Vorarbeiter befördert und bildete sich dann weiter zum Polier und später zum Bauführer. Seit über 35 Jahren ist er Bauführer bei der Wanner AG.

Roland Wanner, was ist das für ein Gefühl, 45 Jahre bei derselben Firma zu sein? Ich bin mit der Wanner AG aufgewachsen, da es ein Familienunternehmen ist. Darum bin ich sowieso immer mit Herzblut dabei. Der Firma ist zudem das soziale Engagement und das Wohl der Mitarbeitenden wichtig. Man fühlt sich wohl – die Zeit vergeht fast wie im Fluge.

Was sind Ihre Highlights in Ihrer beruflichen Karriere? Ich durfte mit 23 Jahren während 18 Monaten in Saudi-Arabien arbeiten. Ein weiteres Highlight ist mein grösstes Umbau-Projekt: die Sanierung von 540 Wohnungen am Müllerwis Greifensee. Eine Herausforderung war die Wolfstatze im Wolfswinkel in Zürich, ein Projekt mit Kunstschaffenden. Die Umsetzung nach Vorgaben der Künstlerin war schwierig, aber höchst interessant. Entstanden ist eine gigantische Wolfstatze, die als Skater-Anlage genutzt wird.

Was empfehlen Sie jungen Menschen, die am Anfang ihres Arbeitslebens sind? Viel Praxis auf Baustellen und stete, fundierte Weiterbildungen.

 

Adrian Frei, 40-Jahre-Jubiläum

Adrian Frei war 24 Jahre alt, als er als Vorarbeiter bei der Wanner AG angefangen hat. Er bildete sich zum Polier aus, dann zum Maurermeister. Später wurde er Abteilungsleiter der Betonsanierungen/Kundenarbeiten. 1997 übernahm er die operative Leitung und Geschäftsführung der Wanner AG.

Adrian Frei, was ist das für ein Gefühl, 40 Jahre bei derselben Firma zu sein? Ich bin sehr stolz, dass ich so lange bei der Firma Wanner AG dabei sein darf. Ich empfinde ein Glücksgefühl über das, was ich alles erreicht habe.

Was sind Ihre Highlights in Ihrer beruflichen Karriere? Auf jeden Fall meine Entwicklung vom Vorarbeiter zum Geschäftsführer sowie meine eidgenössischen Diplome als Maurermeister und als Betriebswirtschafter.

Wie hat sich die Arbeitswelt entwickelt? Während sich bei den Arbeiten im Büro durch die Digitalisierung eigentlich alles verändert hat, ist das Arbeiten auf dem Bau immer noch harte Arbeit. Auch hier findet langsam, aber sicher, zumindest bei der Planung, ein Wandel statt.

Was empfehlen Sie jungen Menschen, die am Anfang ihres Arbeitslebens sind? Ständige Weiterbildung zur beruflichen Entwicklung und viele Reisen, die den Horizont erweitern.